International Conference

OUR CLIMATE2014

Regional perspectives on a global challenge

OUR FUTURE

Studentisches Medienprojekt zur Internationalen REKLIM Konferenz

6 - 9  Oktober 2014  Berlin

Dr. Edouard Davin

Dr. Edouard Davin: Was passiert, wenn wir weiterhin unsere Wälder vernichten

Als ein Vertreter der jüngeren Forschergeneration ist Dr. Edouard Davin von der Technischen Hochschule Zürich der zweite Keynote-Speaker des dritten REKLIM-Tages. Sein Vortrag legt das Hauptaugenmerk auf die Rolle der regional begrenzten bio-geophysischen und biochemischen Oberflächenprozesse bei einer Landnutzung, etwa im Agrarbetrieb.

Im Kern betrachtete Dr. Davin im Verlauf des Vortrags zwei Hauptthesen:

1. Die Rodung der Wälder hat – das dürfte bekannt sein – direkte Auswirkungen auf das Klima. Jedoch sind die Auswirkungen unterschiedlich stark, je nachdem, auf welchen Höhenmetern sich der Wald befindet. In jedem Fall hat sich gezeigt, dass beispielsweise die völlige Vernichtung des Amazonas-Regenwaldes zu einem Anstieg der regionalen Oberflächentemperatur um bis zu 0,8°C und zu einer Verringerung von Niederschlagsmengen um 0,22 mm/Tag führen kann. Gängige Klimamodelle besagen jedoch bislang zumeist, dass es in einem waldlosen Szenario eher zu Abkühlungen kommt, da der lokale Albedo-Wert ansteigt. Um seine These zu unterstützen, nutzt Dr. Davin das COSMO Climate Local Model, eine Software, die sowohl der Klimamodellierung als auch der Wettervorhersage dient.

2. Ein besseres „Land Management“, also die effizientere Planung jeglicher Landnutzung, kann helfen, die Albedo zu verringern. Mit verschiedenen Grafiken zeigte Davin, dass beispielsweise im Agrarsektor eine umgestaltete Ernteprozedur die Lichtreflektion deutlich verringern kann. Am Beispiel der überdurchschnittlich heißen Sommerperiode im Jahr 2003 bewies Dr. Edouard Davin anschließend, dass in flächenmäßig begrenztem Umfang eine Reduzierung der Temperatur um bis zu 3°C erreicht werden kann. Demzufolge sei eine vorausschauende Planung nützlich, um künftigen derartigen Wetterextremen entgegenzuwirken.

Dass die „Land Management“-Theorie ihre Grenzen besitzt, zeigte indes die Frage einer Konferenz-Teilnehmerin. Sie wies darauf hin, dass viele Ernten im Herbst eingefahren würden, zu einer Zeit, wenn starke Hitzeperioden selten seien. Davin argumentierte, dass seine Theorie in der Tat je nach Region unterschiedlich greift, da Erntezeiten regional variieren können.

Superstürme vorhersehen – Schäden minimieren

Für den Schweizer Prof. Stefan Brönnimann sind zerstörerische Winterstürme kein Neuland. Seit Jahren beschäftigt sich der Geographieprofessor am Oeschger-Zentrum für Klima- und Klimafolgenforschung der Universität Bern mit der Kraft des Windes und anderen Klimaphänomenen. Über seine Forschungen existieren viele Fachpublikationen.

Bei der REKLIM-Konferenz war Stefan Brönnimann einer der Keynote-Speaker am Mittwoch. Sein Vortrag sollte den Besuchern der Konferenz einen Einblick in seine Forschung über Stürme und Sturmschäden in der Schweiz liefern. „Wir haben Glück, in der Schweiz zu forschen, denn hier werden seit 1891 stündlich Wetterdaten erfasst und aufgeschrieben“, so Brönnimann in seiner Rede. So habe man einen unschätzbar wertvollen Pool an Langzeitdaten, der anderswo fehle.

Anhand seiner mit Forscherkollegen aus diesen Daten erstellten Übersicht nahezu aller Stürme der letzten 123 Jahre konnte er belegen, dass besonders schwere Stürme in der Schweiz eher selten vorkommen („extreme events“). Er fügte hinzu, dass es zwar seit 350 Jahren Wetteraufzeichnungen und seit 150 Jahren Wetterdienste gibt, dass aber erst numerische Methoden wie 20CR („20th Century Ranalysis“) dem Datenberg einen Sinn geben. Speziell dieses Verfahren zur Darstellung der globalen atmosphärischen Wetterzirkulation zwischen 1870 und 2010 ist derart ausgereift, dass die Genauigkeit der Berechnungen denen einer heutigen Wettervorhersage für die nächsten drei Tage gleichkommt.

Die Daten der Vergangenheit zu nutzen, so der Redner, sei enorm vorteilhaft für die moderne und künftige Forschung. Das gezielte Spezialisieren auf einen bestimmten Ausschnitt einer Karte „von groß nach klein“ (Fachbegriff „downscaling“) ist dabei einer der Kernpunkte in Prof. Brönnimanns Arbeit. Und das sowohl für die Untersuchung des jeweiligen Sturms als auch für dessen Schäden, die durch das „Damage Modelling“ ebenfalls erforscht werden. So können künftige „extreme events“ besser vorhergesagt und – was potenzielle Schäden angeht – im Idealfall wenigstens „vorbereitet“ werden.

Nachtrag zu Montag: Eröffnungsrede Frau Prof. Dr. Lochte

Dear Ladies and Gentlemen, dear colleagues, dear Peter (Lemke),

On behalf of the Helmholtz Association, Germany’s largest research organization, and as director of the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research, from where the REKLIM head office is organizing the climate initiative, it is my pleasure to welcome you to the international conference “Our Climate – Our Future”.

Subtitled with “Regional perspectives on a global challenge” this conference aims at bringing together scientists from all over the world to discuss and exchange new results on regional climate change research.

Only two weeks ago about 100 nations convened at the UN Climate Summit in New York to prepare a global agreement on climate change to be adopted in Paris in 2015. And several hundred thousand people demonstrated worldwide on the People’s Climate March for an effective protection of our climate and environment.

Due to the huge increase in the world’s population and rapid technological development, mankind is now in a position of playing an active and effective role in shaping the climate of the Earth. The global warming of the past 50 years has largely been caused by humans, in particular as a result of the continuously increasing emissions of carbon dioxide from the intensive use of fossil fuel and changes of the land surface from agriculture, industry and settlements. As a result of this anthropogenic climate change, an additional global warming of up to 4°C is expected until the end of the 21st century.

So far many processes that affect the climate at various scales are not well understood, but there exists a broad consensus in the scientific community that there is a high probability that the current warming of the Earth is mainly due to increased concentrations of greenhouse gases and changes in land use. Nevertheless, the impacts on regional scales are still poorly understood.

Whether climate change will result in drier summers and wetter winters in a specific region such as Germany has not been ascertained sufficiently through scientific investigations. For agricultural uses and society in general, this question is of crucial importance. For political and economic decision-making, for example, detailed scenarios of sea level rise are important to plan coastal protection measures accordingly. Worldwide, more than 60 million people are living in coastal areas less than 1 m above sea level.

In 2009, the Helmholtz Association decided to enhance emphasis on climate change research with a regional focus, by funding the “Regional Climate Initiative REKLIM”. All eight research centres of the research area “Earth and Environment” and one center of the research area of ”Aeronautics, Space and Transport” of the Helmholtz Association have combined forces to form the Helmholtz Climate Initiative “Regional Climate Change (REKLIM)”, to find answers to these burning questions.

During the past five years of intensive research, scientists of these nine research centres and of nine collaborating universities have improved the observational data basis for their model calculations, as this is the only way to generate highly resolved spatial analyses and scenarios. Detailed observations and process studies have led to optimized coupled climate models, which illustrate the regional and local impact of changed conditions in the climate system. But not only the natural science aspects have been improved, also linkages of urban environment and its impact on atmospheric composition and climate, in particular with respect to urban heat stresses and air quality and their impacts on humans health and ecosystems are part of the initiative. In addition, trans-disciplinary themes in the socio-economic context are part of the initiative concerning risk assessments for necessary measures for adaptation to and mitigation of climate change. This wide range of topics at the regional scale is the strength of the REKLIM initiative.

In summary, the scientists have now developed a stronger basis to advise politicians, the business community, agencies and the general public with improved scientifically based data and scenarios for decisions on regional development. It is of great importance that the results of RECLIM will help to develop adaptation and protection measures on a regional level. This is what society expects from us scientists. In this context, I highly appreciate the last day of the conference on Thursday with the public outreach, where science and stakeholder enter into a dialog.

Ladies and gentlemen, I commend the Helmholtz Climate Initiative REKLIM for organizing this international conference. I wish all of you three interesting days with fruitful discussions, scientific exchange and initiation of further collaboration and strengthening of your networks. Enjoy this interesting venue and the city of Berlin, and I hope that you will return home with new insights and enthusiasm for this important topic: regional climate change!

Mark Pelling – “transformative adaption”: Ein Problem nicht einfach hinnehmen, sondern damit umgehen

Am Londoner King’s College arbeitend und forschend, ist der Geologieprofessor Mark Pelling eine Koryphäe auf dem Gebiet der Anpassung an den Klimawandel. Das von ihm mitentwickelte Konzept der „transformative adaption“ sowie Reduktion von Schäden durch Naturkatastrophen (in Anlehnung an das Fachgebiet Hazard Control/Gefahrenabwehr) und sozialpolitische Ökologie sind seine hauptsächlichen Forschungsgebiete.

In zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen wie „Adaptation to Climate Change: From Resilience to Transformation“ setzt er sich vor allem mit den Herausforderungen des Klimawandels an Risiko- und Katastrophenmanagement auseinander. Speziell dieses Thema war der Kernpunkt seines heutigen Vortrages im Plenarsaal.

 

Prof. Pellings Kernthese ist der Zusammenhang zwischen

1. der im Katastrophenfall zum Bewältigen der Situation nötigen Ausdauer und
2. der so entstehenden Möglichkeit, aus dieser die optimale Lösungsoption abzuleiten.

Er selbst formuliert es wie folgt:

1. „The challenge: Building resilience when resilience is the problem.“
2. „The opportunity: Challenging development reveals the full range of adaption options.“

Mark Pelling Denkansatz ist der von ihm beobachtete Makel des Risikomanagements: Ideen werden oft recycelt, statt innovativ und progressiv zu denken. Daraus entsteht Unzufriedenheit mit den entstehenden Lösungsvorschlägen. Die Hauptaufgabe seines Forschungszweigs ist für ihn klar: „Our task: build the resilience of households.“ Es muss zusätzlich zu kreativerem Krisenmanagement eine Infrastruktur geben, die es den Menschen erlaubt, in der Katastrophe ausdauernd und belastbar zu bleiben. Denn immerhin sind es global gesehen vor allem ärmere Haushalte, die oft Küstenbewohner und damit besonders drastisch vom Klimawandel betroffen sind.

Transformative Adaption, das heißt für Professor Mark Pelling zunächst, in einer Problemsituation aus den gegebenen Umständen durch Flexibilität das Bestmögliche zu machen. Doch wenn alle Möglichkeiten zur Anpassung zerstört sind, erst dann beginnt die eigentliche Transformation, also der eigentliche Wandel. Transformation selbst ist für Menschen immer ein beängstigender Prozess, der Ungewissheit mit sich bringt. Doch dieses fast philosophische Denken ermöglicht es den Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Forschung, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um eine Krise zu bewältigen. Pelling fasst zusammen, dass empirische Forschung und ein umfassender Blickwinkel nötig ist, um eine transformative Adaption an der richtigen Stelle und in der richtigen Zeit effizient umzusetzen. Durch diese Methode sei es möglich, als Endergebnis Frühwarnsysteme für zukünftige Krisen jeglicher Art zu entwickeln.

Martyn Chipperfield / © Loreen Kumpies

Martyn Chipperfield – Globale Erwärmung und Luftverschmutzung

Den weiten Weg vom Institut für Umweltforschung der University of Leeds hat Prof. Dr. Martyn Chipperfield auf sich genommen, um nach Berlin zur REKLIM-Konferenz zu reisen. Er wollte den Zuhörern einen Einblick in die chemischen Abläufe innerhalb des komplexen Systems „Erdklima“ ermöglichen. Dabei gliederte er seinen Vortrag in grafische Beispiele, eine Zusammenfassung des aktuellen Kenntnisstandes zum Ozonloch und Vorhersagen zu dessen Entwicklung. Als letzten Punkt der Agenda sollte die Brücke zur Luftverschmutzung im Zusammenhang mit der Erderwärmung geschlagen werden.

Professor Chipperfield ging zunächst auf den Klima-Chemie-Kreislauf in der Atmosphäre ein. Hierbei wirken Faktoren wie Ozon-Moleküle, Methan und andere Treibhausgase auf das Klima und dessen Entwicklung ein. Umgekehrt beeinflusst der Klimawandel im Gegenzug die chemischen Vorgänge innerhalb der Atmosphäre zum Beispiel durch Temperaturschwankungen und meteorologische Ereignisse  wie Wolken und ähnliches. Diesen Zusammenhang zu verstehen und zu erforschen sieht Martyn Chipperfield als eine Kernaufgabe der Wissenschaft an. In einer Vielzahl von Diagrammen und Wettersimulationen stellte er im Verlauf seines Vortrags die Entwicklung des Ozon-Lochs dar.

Als Übergang zum Thema Luftverschmutzung wählte Chipperfield die Eigenschaft stark kurzlebiger Spezies (z.B. Phytoplankton), nach dem Absterben in die Atmosphäre zu gelangen und sie zu verschmutzen. Dies wird durch eine zunehmende Erwärmung der Luft und dem dadurch schnelleren Aufsteigen der Luftmassen zusätzlich begünstigt. Als ein Beispiel führte Prof. Chipperfield den ungewöhnlichen Sommer des Jahres 2003 an, welcher als heißeste Sommerperiode seit dem 16. Jahrhundert überdurchschnittlich viele Todesopfer durch verschmutzte Luft mit sich brachte. Er schloss seinen Vortrag mit dem Fazit ab, dass globale Erwärmung und Luftverschmutzung eng zusammenhängen und sich gegenseitig verstärken, was eine drastische Krise für die Zukunft darstellt.

Larry Hinzman / © Loreen Kumpies

Larry Hinzman – Das arktische Boden-Ökosystem

Der Amerikaner Prof. Dr. Larry Hinzman eröffnete am Dienstag-Morgen den zweiten Konferenztag. Neben seiner Funktion als Direktor des Internationalen Arktis-Forschungzentrums an der Universität Alaska Fairbanks ist er Professor für Bau- und Umweltingenieurwesen. Seit mehr als 25 Jahren ist Prof. Dr. Hinzman in der meteorologischen und hydrologischen Forschung, wobei er sich hauptsächlich mit den Einflüssen hydrologischer Vorgänge im Permafrost-Boden auf die Atmosphäre beschäftigt.

Seinen Vortrag begann Prof. Larry Hinzman mit der Vorstellung der NGEE Arctic-Initiative, in der rund 100 Forscher zahlreicher amerikanischer Institute tätig sind. Ziel der Zusammenarbeit ist die genauere Vorhersage klimatischer Veränderungen durch die Erstellung eines aussagekräftigen Modells. Dabei soll als Basis ein Verständnis über die Zusammenhänge der gekoppelten Prozesse des arktischen Boden-Ökosystems.

Im Anschluss ging Prof. Hinzman auf seinen wichtigsten Forschungsbereich ein, den Permafrostboden. Er erläuterte anhand zahlreicher Schaubilder und Fotografien, wie die Faktoren Abtauung, Landschaftsevolution, Hydrologie und Biochemie-Prozesse korrelierend auf das regionale und globale Klima einwirken. „Die arktische Landschaft ist in konstantem, rapiden Wandel, und zwar absolut überall“, so Hinzman.Die sogenannten „ice wedges“, große unterirdische Eisflächen, führten durch ihr jährliches Abtauen dazu, dass sich die Landschaft regelmäßig hebt und senkt. Er fügt hinzu: „Um dieses Phänomen zu verstehen, wurde der Arctic Terrestrial Simulator (ATS) entwickelt.“ Diese computergenerierte Visualisierung ermögliche es zudem im Grunde immer zutreffende Vorhersagen zu machen.

Auf dem rund 30km²-Gelände des Barrow Environmental Observatory (BEO) in Nordalaska erforscht Larry Hinzman mit seinem Team daneben die mit dem Abtauen des Permafrostes zusammenhängenden biochemischen Abläufe, welche zu vermehrter Emission unter anderem von Methan führt.

Abschließend berichtete Hinzman von einem bevorstehenden gemeinsamen Untersuchungsprojekt mit kanadischen Kollegen und der Raumfahrtbehörde NASA. Das „Arctic Boreal Vulnerability Experiment“ (AboVE) hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, innerhalb eines Jahrzehnts einen detaillierten Eindruck der Auswirkungen des Klimawandels zu ermöglichen. Auch hier ist die Ausgangsfrage, ob und wie regionale Umweltprozesse globale Folgen nach sich ziehen.

REKLIM Konferenz Logo

René Laprise – „Limited-area domain atmospheric energetics“

Keynote Renee Laprise / © Nataliya Riedel

René Laprise ist Meteorologe, Autor und Forscher der Fachgebiete Meteorologie, Atmosphärische Wissenschaften, Klima-Physik, Numerische Modellierung und Mesoskalige Meteorologie. Er ist seit 1988 Professor des Fachbereichs „Sciences de la Terre et de l’Atmosphère” („Geologie und Atmosphärische Wissenschaften“) an der kanadischen Université du Québec à Montréal. In zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungen widmet er sich hauptsächlich der regionalen Klimaforschung. So gründete er das kanadische Netzwerk für regionale Klima-Modellierung (CRCM) und leitet es bis heute.

Mit großer Dankbarkeit für die Einladung zur REKLIM-Konferenz betonte René Laprise zu Beginn die Wichtigkeit der REKLIM-Konferenz und des Ziels der globalen Erforschung des Klimawandels. In seinem Vortrag zu flächenmäßig begrenzter atmosphärischer Energetik ging er dabei im Wesentlichen auf drei Kernthemen ein:

  • Was bewegt unser Wetter?
  • Überlegungen zu Energie an sich
  • Örtliche Energiezirkulation

Anhand zahlreicher Diagramme, Satellitenaufnahmen und meteorologischer Karten vermittelte Professor Laprise zu Beginn einen Eindruck signifikanter Wetterphänomene hauptsächlich der Ostküste der USA und Kanadas. Im Zusammenhang mit seiner Leitfrage „The weather issue – what drives weather?“ erläuterte er die Zusammenhänge der Größen der Totalen Potentiellen Energie und der zur Verfügung stehenden Potenziellen Energie eines physikalischen Systems. Beides stets in Referenz auf ein Manuskript des amerikanischen Physikers Edward N. Lorenz aus dem Jahr 1955 mit dem Titel „Available Potential Energy and the Maintenance of the General Circulation“. Laprise zeigt in seiner Keynote die mathematische Komplexität seiner empirischen Forschungen auf. Er und sein Forscherteam versuchen anhand von Stürmen Daten über die Wetterveränderung zu erheben.

Als Fazit sprach Laprise sich dafür aus, in der Klimaforschung lieber vorhandene physikalische Befunde erneut zu analysieren, als unbegrenzt neue Simulationen durchzuführen, deren Realitätsnähe trotz aller rechnerischen Genauigkeit nie zu 100% gegeben sind.

Keynote Jason Box / © Loreen Kumpies

Jason Box – Darkening Greenland Ice

Jason Box ist ein Professor der Gletscherkunde, der sich auf die Erforschung des grönländischen Eises spezialisiert hat. Seit 1994 unternimmt er regelmäßige Expeditionen dorthin und hat schon mehr als ein Jahr auf Grönlands Eisflächen gecampt.

Für ihn ist Grönland ein Musterbeispiel dafür, dass Klima- und Gletscherkunde nicht nur nebeneinanderher existieren, sondern zusammenspielen. Denn global gesehen hat die Arktis die bisher größte globale Erwärmung durchlaufen. Box hält es für wahrscheinlich,  dass das Grönlandeis Ende des Jahrhunderts verschwunden sein wird.

Wie funktioniert arktisches Klima?

Der Grund dafür sind erhöhte Temperaturen und die daraus folgenden Konsequenzen: dadurch, dass die Winter immer wärmer werden, ist weniger Energie nötig, um Schnee zu schmelzen. Dementsprechend wird weniger Fläche von einer permanenten Schneedecke verborgen. Der dunkle Boden darunter absorbiert das Licht und die Wärme, wodurch die Temperaturen weiter steigen. Das verhindert wiederum den Aufbau der Schneedecke. Unter den Umständen, die vor der industriellen Revolution herrschten, führte dieser Kreislauf zur Entwicklung von Eiszeiten. Damals wurde durch die Unterstützung des natürlichen Treibhauseffekts und industrieller Abgase eine Eiszeit abgewendet.

Nicht nur Temperaturen beeinflussen das Klima

Mit dem so genannten Albedo Feedback wird die Beeinflussung durch die Faktoren Schnee, Regen, Feuer, Staub und Mikroben auf die Schneedecke erklärt.
Schnee und Regen gehen bei der Metamorphose der Schneemoleküle ineinander über. Je wärmer der Schnee, desto runder die einzelnen Kristalle. Der Schnee wird infolge dessen nasser und dunkler. Die regelmäßigen Waldbrände in der Tundra in Süd-Grönland generieren Rauch, der sich wiederum im Eis des Permafrosts absetzt und es verdunkelt. Die Brandperiode des Jahres 2014 war die intensivste in den letzten 15 Jahren. Beim Staub handelt es sich um den Feinstaub, der weltweit produziert wird und sich ebenfalls im Schnee und Eis absetzt und die Reflexion des Sonnenlichtes verhindert. Jason Box hat eine weitere Theorie zum Staub entwickelt. Er unterstütze das Wachstum der im Eis verankerten Mikroben. Auch das führe zu erhöhter Absorption von Wärmestrahlung.

Folglich wird immer mehr der ehemals weißen Oberfläche Grönlands dunkler, wodurch die Temperaturen in der Arktis weiter steigen. Als Konsequenz schmilzt das Eis immer schneller, der Meeresspiegel steigt an und auch das Algenwachstum im Meer wird beschleunigt – mit weitreichenden Konsequenzen für die Meere und die Erdoberfläche.

Opening Plenary Guido Beermann

Guido Beermann über Berlins Entwicklung zur “Smart City”

Guido Beermann ist Staatsekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin. Bei der Eröffnung der REKLIM-Konferenz 2014 lässt er es sich nicht nehmen, seinen Masterplan für Berlins Entwicklung zur “Smart City” vorzustellen.

 

Dear Professor Lochte,
Dear Professor Lemke,
Dear Dr. Grosfeld,
Dear guests of the international conference,
Ladies and Gentlemen,

it is an honour for me to welcome you here in Berlin on this high level meeting about climate change.

Berlin is the ideal place for your conference: Berlin is one of the most diverse regions of science in Europe. 38 institutions of higher education, 22 technology parks and 70 research institutions form a comprehensive network of knowledge.

The title of your conference “Our Climate – Our Future” deals with one of the most important issue we all are confronted with in these times of climate change.

In 2013 60 % of the world population lived in cities. Also here in Berlin we are confronted with an increase of population. Till 2030 we expect an increase of population for about 300.000. So Berlin will reach almost 4 million inhabitants. For Berlin this development implicates a number of serious challenges.

A growing city forces us to rethink concepts of providing urban infrastructure, mobility concepts, and of course the way we supply electrical power and its origin in a smart way. Being a truly “smart city” with a smart grid is our goal.

We are strongly convinced that the future lies in the use of renewable energy sources. In Germany, the share of renewable energies in electricity supply has just reached a peak of almost 30% and we intend to reach a share of 80% by 2050.

How are we going to achieve this ambitious goal? This summer a first step was taken: A reform of the federal Renewable Energies Act has been adopted. This reform sets a clear framework for the further development of goals for the share of renewable energies in electricity production. At the same time it ensures that electricity will still be affordable for both the individual citizen and industrial production.

Ladies and Gentlemen,

in the State of Berlin as a Smart City we support a true integration of energy efficiency measures and renewable energies in hands-on projects.

A good example in that respect is the EUREF Campus which serves as an innovative model for a smart city. It is, at the same time, a hub for start-ups with excellent ideas and a university campus.

In addition, we are proud to say that energy efficient transport is lived in Berlin: You will have noticed the numerous cyclists, the excellent public transport and finally the many car sharing opportunities which offer to experience electric mobility. Since April 2012, Berlin and its surroundings, Brandenburg, is one of the four German regions acting as ‘Showcase Region for Electric Mobility’.

The aim is to show that electric mobility is feasible and a good way for sustainable use of energy. In order to achieve this goal, a wide network of partners is working together, ranging from big companies like Siemens, Bosch, Vattenfall and all German car manufacturers to SMEs (small and medium-sized enterprises) and start-ups.

Finding, developing and capitalizing on new sources of energy is a main pillar of a sustainable future and thus a livable planet for generations to come. Therefore we set another focus on the development of power engineering.

With a permanently rising number of employees, companies and annual turnover, this branch is one of the largest growth markets in Berlin.

For example the world’s largest turbine is ‘made in Berlin’ and already today wind turbines in the North Sea are controlled automatically from here.

 

Ladies and Gentleman,

in Berlin we are not working on these challenges on our own but rather standing shoulder to shoulder with other partners from industry and research. One example is a working group taking up on the European Commission´s Smart Cities and Communities Initiative. Moreover we are working on a master plan for a „Smart City“ Berlin.

Our aim is to implement the Smart City Berlin in a triple-helix-organization with enterprises, research facilities and public administration. We want to set up various projects within the next years.

Our aim as Senate Department for Economics, Technology and Research of the State of Berlin is to provide space for innovation and to enable all Berliners to experience the actual uses of smart solutions. By that we want to contribute the further development of Berlin towards an emission-free city. Therefore, we try to develop a framework that is accepted by the user, suitable for daily use, and that fulfills the infrastructural requirements, as well as one that has a minimal negative environmental impact.

We think that with solutions for smart cities that use energy much more efficiently than today and harvest more renewable energies the world´s cities will be contributing to mitigate climate change. We have to act fast.

Finaly I would like to emphasize the importance and value of your work, of all the findings through science and research, which are drivers for innovation and development.

Ladies and Gentlemen, I hope you will have a fruitful discussions during your conference here in Berlin!

Thank you.

REKLIM Konferenz Logo

Eröffnung der REKLIM-Konferenz in Berlin

Unter dem Motto „Our Climate – Our Future“ begann am 06.10. pünktlich um 11 Uhr die internationale REKLIM-Konferenz. Im Umweltforum der Auferstehungskirche zu Friedrichshain und der benachbarten Neuen Mälzerei trifft sich ein hochkarätiges Fachpublikum aus Politik und Wirtschaft. Das Ziel: Interessanten Vorträgen folgen und in Diskussionen Fachwissen rund um die komplexen Themen Klimawandel  und -erwärmung austauschen.

Opening Plenary Peter Lemke

Peter Lemke im Opening Plenary der REKLIM Konferenz.

Eröffnet wurde die viertägige Konferenz im Plenarsaal des Kirchengebäudes aus dem späten 19. Jahrhundert von  Dr. Klaus Grosfeld, seines Zeichens Leiter der REKLIM-Initiative aus dem Hause der Helmholtz-Gesellschaft. In englischer Sprache begrüßte er die zahlreichen Zuhörer und Redner, darunter auch Prof. Dr. Karin Lochte und Prof. Dr. Peter Lemke vom Alfred Wegener Institut, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven sowie Guido Beermann, den Staatsekretär in der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung des Landes Berlin.

Letzterer übernahm anschließend das Wort und ging in seiner Rede zunächst auf die Bedeutung Berlins als ein führender Standort für internationale kollaborative Wissenschaft mit zahlreichen Instituten, Laboren, Start-Ups und den dazugehörigen klugen Köpfen ein. Mit dem EUREF-Campus als Plattform für zukunftsorientierte Stadtentwicklung und einem stark auf Energieeffizienz ausgerichteten öffentlichen Nahverkehr sei die Umsetzung der Vision einer „Smart City“ in Berlin umsetzbar. Unter diesem Leitgedanken werde derzeit ein „Masterplan“ entwickelt, um Berlin in absehbarer Zeit zu einer emissionsfreien Stadt zu formen. Im Jahr 2050, so Beermann, sollen deutschlandweit 80% des Energiebedarfs aus erneuerbaren Quellen gespeist werden. Zudem sei es ein Anliegen des Senats, die Energiebranche als exponentiell wachsenden Wirtschaftsfaktor in der Region Berlin zu stärken. Sein Fazit: Nur schnelles Handeln führt effektiv zu den gewünschten Zielen.