International Conference

OUR CLIMATE2014

Regional perspectives on a global challenge

OUR FUTURE

Studentisches Medienprojekt zur Internationalen REKLIM Konferenz

6 - 9  Oktober 2014  Berlin

Keynote Jason Box / © Loreen Kumpies

Jason Box – Darkening Greenland Ice

Jason Box ist ein Professor der Gletscherkunde, der sich auf die Erforschung des grönländischen Eises spezialisiert hat. Seit 1994 unternimmt er regelmäßige Expeditionen dorthin und hat schon mehr als ein Jahr auf Grönlands Eisflächen gecampt.

Für ihn ist Grönland ein Musterbeispiel dafür, dass Klima- und Gletscherkunde nicht nur nebeneinanderher existieren, sondern zusammenspielen. Denn global gesehen hat die Arktis die bisher größte globale Erwärmung durchlaufen. Box hält es für wahrscheinlich,  dass das Grönlandeis Ende des Jahrhunderts verschwunden sein wird.

Wie funktioniert arktisches Klima?

Der Grund dafür sind erhöhte Temperaturen und die daraus folgenden Konsequenzen: dadurch, dass die Winter immer wärmer werden, ist weniger Energie nötig, um Schnee zu schmelzen. Dementsprechend wird weniger Fläche von einer permanenten Schneedecke verborgen. Der dunkle Boden darunter absorbiert das Licht und die Wärme, wodurch die Temperaturen weiter steigen. Das verhindert wiederum den Aufbau der Schneedecke. Unter den Umständen, die vor der industriellen Revolution herrschten, führte dieser Kreislauf zur Entwicklung von Eiszeiten. Damals wurde durch die Unterstützung des natürlichen Treibhauseffekts und industrieller Abgase eine Eiszeit abgewendet.

Nicht nur Temperaturen beeinflussen das Klima

Mit dem so genannten Albedo Feedback wird die Beeinflussung durch die Faktoren Schnee, Regen, Feuer, Staub und Mikroben auf die Schneedecke erklärt.
Schnee und Regen gehen bei der Metamorphose der Schneemoleküle ineinander über. Je wärmer der Schnee, desto runder die einzelnen Kristalle. Der Schnee wird infolge dessen nasser und dunkler. Die regelmäßigen Waldbrände in der Tundra in Süd-Grönland generieren Rauch, der sich wiederum im Eis des Permafrosts absetzt und es verdunkelt. Die Brandperiode des Jahres 2014 war die intensivste in den letzten 15 Jahren. Beim Staub handelt es sich um den Feinstaub, der weltweit produziert wird und sich ebenfalls im Schnee und Eis absetzt und die Reflexion des Sonnenlichtes verhindert. Jason Box hat eine weitere Theorie zum Staub entwickelt. Er unterstütze das Wachstum der im Eis verankerten Mikroben. Auch das führe zu erhöhter Absorption von Wärmestrahlung.

Folglich wird immer mehr der ehemals weißen Oberfläche Grönlands dunkler, wodurch die Temperaturen in der Arktis weiter steigen. Als Konsequenz schmilzt das Eis immer schneller, der Meeresspiegel steigt an und auch das Algenwachstum im Meer wird beschleunigt – mit weitreichenden Konsequenzen für die Meere und die Erdoberfläche.

Kommentare zu: “Jason Box – Darkening Greenland Ice

  • 07/10/2014 at 3:20 PM
    Permalink

    Der erste Moment, in dem einem ein Schauer über den Rücken lief war der, als Jason Box in seiner Keynote den Flug über das “verdunkelte” Grönlandeis zeigte.

Hinterlasse einen Kommentar: